Blog #8

Es werde Licht! – Ausleuchtung in der Produktion der Hochzeitsvideos 

Hochzeitsblog hinter der Kamera Nr. 8

Film ist Licht

Zuerst kauft man sich eine Kamera. Irgendeine. Ganz egal welche. Man versucht das Bewegtbild einzufangen und eine adäquate Kameraführung hinzukriegen. Man lernt über Komposition, die richtige Exposition und ihre Besonderheiten. Man holt Equipment dazu, welches die Produktion aufwerten soll – Gimble-Systeme, Drohnen, Slider. Dann trifft man auf einen Aspekt, welcher anfangs bei vielen Videografen stark leidet – vernünftige Tonqualität. Ihre Aufwertung durch z.B. Lavaliers gilt als der zweite Meilenstein in der Entwicklung eines jeden Videografen. „Was ist der dritte?“ — fragt ihr. Das sogenannte „available“ Licht, was uns tagsüber nahezu immer zur Verfügung steht, gibt uns die notwendige Flexibilität in solchen „run & shoot“ Produktionen wie Hochzeitsvideos. Doch gewöhnlich können nur ausgewählte Phasen des Tages, nämlich die blauen und die goldenen Stunden, dem Film das gewisse Etwas verleihen. Diese sind aber in Sachen Hochzeiten schwer hinzukriegen. Die Antwort auf dieses Dilemma: kontinuierliches Licht.

Der dritte Meilenstein

Die Kunst des Lichts ist genauso umfangreich wie das Thema des Films an sich. Doch Licht ist eine unentbehrliche Komponente des Films. Wenn man diese Voraussetzung verinnerlicht hat, fängt man an sich Gedanken darüber zu machen wie man eine vernünftige Ausleuchtung des Settings und einbezogener Charaktere hinbekommt. Dieses kann in verschiedenen Formen erzielt werden – durch Halogenlampen mit kontinuierlicher Stromversorgung, durch mobile LED Panels, Dauerlichtsets mit Diffusors, Softboxen usw. Der Markt für diese Ausrüstung ist groß genug und man wird auf jeden Fall fündig. Viel wichtiger ist zu verstehen, was die zusätzliche Mühe an Mehrwert gibt. Und dieser Mehrwert ist entscheidend.

Es lohnt sich

Das Licht ist nicht nur da um zu sehen, das Licht ist auch da, um zu formen. Das Gesicht einer hübschen Braut am Morgen, wenn sie sich für den Weg zum Altar, wo ihr Geliebter auf sie wartet, vorbereitet, kommt nur bei der richtigen Beleuchtung zur Geltung. Ihre vollen zarten Lippen, ihr seidiges Haar, ihr Leuchten in den Augen – dies alles ermöglicht das gut durchdachte und aufgestellte Licht. Auf einmal erscheint der Vater des Bräutigams in einem ganz anderen Licht – sein markantes Gesicht erzählt uns Geschichten und wir hören gebannt zu.

Ein Glied in der Kette

Natürlich hängt nicht alles vom Licht ab. Die Qualität wird durch die symbiotische Wirkung zwischen dem Kamerasystem, den Objektiven und dem Colorgrading-Prozess erzielt. Das erste Bild zeigt deutlich, welche Potenziale in einem Shoot stecken können. Ein talentierter Colorgrader ist ein fleißiger Bergmann, der aus den Tiefen der Log Kurven sein Gold gewinnt.

Wenn man sein Blick von der Technik abwendet, bleibt noch ein Element, das in Sachen professioneller Videoproduktion und vor allem in puncto Hochzeitsvideo nie außer Acht gelassen werden soll – die Emotion. Die wahren Diamanten, die uns zum Lachen, zum Weinen und zum Staunen bringen. Auf der Suche nach Emotionen begegnen wir vielen Hindernissen. Doch mit der kommenden Erfahrung und gesammeltem Wissen werden wir immer mehr in der Lage sein, diese an die Oberfläche zu bringen und für die Ewigkeit festhalten zu können.

 

Hier findet Ihr alles zum Thema Dauerlicht — www.foto-morgen.de

<minimieren